Ideen für Verbindung

Ideen für Verbindung – lass dich inspirieren und such dir was aus!

Ich könnte zum Beispiel:

  • mich an einen Moment erinnern, in dem ich mich jemandem sehr verbunden gefühlt habe. Ich versetze mich einfühlsam zurück in die Situation: Wie ist das Gefühl der Nähe entstanden? Was hat den Moment so besonders gemacht? Ich spüre in mich hinein, welche Bedürfnisse neben Verbindung vielleicht auch erfüllt waren und wie sich dies angefühlt hat? Ich genieße das Gefühl … ruhig noch ein bisschen länger. Wenn ich mag, könnte ich diesem Menschen auch davon erzählen, zum Beispiel in einem Brief.
  • einen Gegenstand eines mir lieben Menschen im Alltag benutzen, und wenn ich ihn benutze, bewusst an diesen Menschen und was uns verbindet denken.
  • mich mit einem Blatt Papier und einem Stift hinsetzen und aufmalen,  welche Verbindungen zu wem in meinem Leben bestehen und wie sie aussehen.
  • die Augen schließen und gerade die Teile von mir, die ich gerne verdränge, einladen da  zu sein und mir von sich zu erzählen und ihnen offen zuhören.
  • wenn sich, während ich dem Bedürfnis nach Verbindung nachspüre, eine Traurigkeit oder Sehnsucht in mir regt, könnte ich mir überlegen, ob ich ihr Raum geben mag. Vielleicht möchte sie nur da sein dürfen. Was brauche ich, um einen Schmerz da sein zu lassen und gleichzeitig bei mir zu bleiben? Was könnte ich mir jetzt in diesem Moment Gutes tun? Die Trauer ist ein Hinweis darauf, dass ich etwas sehr Wertvolles, Schönes erlebt habe oder mir wünsche und dies jetzt gerade in mir lebendig ist. Vielleicht erinnere ich mich daran, was mir eine Verbindung erfüllt hat oder vergegenwärtige mir, welche Bedürfnisse von dem erfüllt würden, wonach ich mich sehne. Vielleicht kann ich mich so auch im Schmerz verbunden mit mir und anderen fühlen.
  • mir vor einem Gespräch überlegen was mich an der anderen Person interessiert, was ich von ihr erfahren möchte, mir auch überlegen, was ich von mir mitteilen möchte. (Geht darum, mich zu zeigen und meinem Gegenüber Raum zu geben, sich zu zeigen, damit wir in Verbindung kommen können).
  • Idee von Monika Best (http://www.giraffenträumerin.com/) aus dem GFK-Adventskalender: „Nimm dir Zeit und schließe die Augen. Beobachte deinen Atem, wie er kommt und geht und lasse die Gedanken ebenfalls einfach kommen und gehen, ohne sie zu bewerten. Spüre dich in deinem Körper und nimm wahr, wie du da sitzt oder liegst. Lasse Bilder aufkommen, wo du als Kind spielst und dich und die Welt um dich herum vergisst, ganz und gar im Spiel versunken und mit dir und der Welt zufrieden. Wo bist du? Fühlst du dich geborgen in diesem Umfeld? Angenommen einfach so, wie du bist? Hat dein Tun etwas Leichtes? Wie fühlst du dich? Vielleicht ist da auch Freude oder ein einfach nur Sein. Wie fühlt es sich in dir, in deinem Körper an? Wenn du magst, dann nehme diese Gefühle jetzt mit, wenn du die Augen langsam wieder öffnest, für jetzt, für morgen und die kommende Zeit – als ein Geschenk an dich. Dies ist ein Teil von dir, den du in dir trägst und lebendig werden lassen kannst, wenn du das möchtest – durch dich Spüren, durch dich nach solchen Momenten sehnen und im Dinge tun, in denen du im Einklang mit dir bist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.