Kategorie-Archiv: Empathy Day

Empathy Day am 21. Dezember: Authentizität

Es gibt in unserem Alltag viele Situationen, in denen es schwer fallen kann authentisch aufzutreten. Das heißt sichtbar zu sein mit dem, wie wir uns fühlen, was wir uns wünschen, wer wir sind oder wer wir sein möchten. Oft befürchten wir, dass uns jemand negativ beurteilen könnte oder wir Erwartungen enttäuschen. Das kann am Arbeitsplatz sein, wo ich mich vielleicht nicht traue zu sagen, dass ich mir Hilfe bei einer Aufgabe wünsche, die mich überfordert. Das kann im Kreis der Familie sein, wo ich mich vielleicht sorge, nicht geliebt zu werden und willkommen zu sein, wenn ich bestimmte tatsächliche oder vermutete Erwartungen nicht erfülle. Es kann selbst in meinen engsten Freundschaften passieren, dass ich denke bestimmte Seiten von mir verbergen zu müssen. In diesen Fällen kommt es uns so vor, als ob wir uns zwischen Authentizität und Harmonie, Zugehörigkeit und Verbindung entscheiden müssen. Doch genau diese Entscheidung fühlt sich oft sehr schmerzhaft und einsam an. Denn besonders intensiv und stimmig fühlen sich gerade die Verbindungen an, in denen ich authentisch sein und mich voll und ganz zeigen kann. Ich möchte diejenigen, die mir nah sind, authentisch wahrnehmen. So wie sie sind. Ich möchte (wenn mir danach zumute ist) mit ihnen teilen, was wirklich in mir ist. Wie schön ist es, wenn ich genau so sein darf, wie ich mich gerade fühle. Wenn ich ermutigt bin, mich nicht zu verstellen oder zu verbergen. Wenn ich die Situation so (mit)gestalte, wie sie mir passt und nicht mich so gestalte, dass ich zu der Situation passe.

Eins der größten Geschenke, das wir uns gegenseitig machen können, ist uns in unserer Authentizität wahrzunehmen und willkommen zu heißen. Uns dazu zu ermutigen, ohne uns durch irgendwelche Erwartungen einzuschränken. Und genau zu diesem Geschenk der Authentizität möchten wir euch am heutigen Empathy Day einladen. Hier findest du ein paar Anregungen, was du tun kannst.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Empathy Day am 21. November: Wertschätzung

Hast du heute schon Wertschätzung bekommen? Gibt es etwas, für das du dir Wertschätzung wünschst? Wenn andere uns sagen, wie wir ihnen etwas Gutes getan oder wie wir ihr Leben bereichert haben, kann das wie wohltuender Balsam sein, der innerlich wärmt und gleichzeitig erfrischt. Wir sind es leider gewohnt, mehr das zu sehen und auszudrücken, was uns nicht gefällt, was uns stört. Aus dieser Perspektive in die Welt zu schauen, macht sie grauer und trister.

Hast du Lust jetzt gerade mal zu überlegen, was dir in den letzen 24 Stunden Schönes begegnet ist? Vielleicht hat dir jemand etwas Gutes getan, oder du hast etwas gesehen, gehört, gerochen, geschmeckt, das dich angenehm berührt hat? Vielleicht hast du auch eine kleinere oder größere Sache für jemanden gemacht und bist damit wahrgenommen worden? Wenn wir unsere Aufmerksamkeit darauf lenken, gibt es um uns herum immer wieder bereichernde Begegnungen, Eindrücke, Erlebnisse. Diese Momente bewusst wahrzunehmen und wertzuschätzen, kann eine tiefe Freude bringen und das Leben bunter und reichhaltiger machen, auch oder gerade dann, wenn vieles andere sich anstrengend und belastend anfühlt. Denn die bewusste Wertschätzung dessen, was mich bereichert, was mir und anderen wohltut, gibt mir Energie, macht mich größer und selbstbewusster, handlungsfähiger. Auch anderen meine Wertschätzung auszudrücken ist meist ein großes Geschenk, denn wir alle brauchen Wertschätzung.

An diesem Empathy Day laden wir dich ein, deinen Blick immer wieder auf das zu lenken, was dich freut und wahrzunehmen und auszudrücken, wie sich das anfühlt. Und ebenso dazu, in dich hinein zu fühlen, wofür du dir Wertschätzung wünschst und darum zu bitten. Es kann ürigens auch für andere Menschen sehr schön sein, wenn sie eingeladen werden, in ihre Wertschätzung für dich hinein zu spüren. Unsere Anregungen zur Erfüllung dieses Bedürfnisses findest du hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Wertschätzung.

 

 

Empathy Day am 21.Oktober: Raum

Manchmal fühlt sich alles zu eng an. Die Wohnung ist zu klein oder zu voll. Die Beziehungen erscheinen zu drängelig. Der Job oder sonstige äußere Strukturen schränken den Handlungsspielraum ein. Dann brauche ich Raum. Raum, mich zu bewegen; Raum, mich auszudrücken; Raum, zu sein, wer ich bin; Raum für neue Überlegungen, Pläne, Träume. Raum, etwas auszuprobieren; Raum, mich und mein Leben zu sortieren und so zu gestalten, wie ich es möchte, wie ich es brauche, wie es mir jetzt gerade gut tut. Raum kann innerlich und äußerlich sein und enstehen. Raum schaffe ich, wenn ich mir physisch Platz schaffe durch aufräumen, aussortieren, umstellen oder auch rausgehen, wo ich vielleicht eine Weite finden kann. Raum entsteht auch dann, wenn ich Platz habe nachzudenken, zu erzählen, aufzuschreiben. Wenn ich Raum habe, fühlt sich alles oft freier und leichter an. Ich bin motivierter und offener, wahrscheinlich auch klarer, weil ich die Dinge innerlich und äußerlich bewegen kann, bis sie an der für mich richtigen, stimmigen Stelle stehen. Am heutigen Empathy Day wollen wir unsere inneren und äußeren Räume erweitern und euch einladen, ebenfalls zu schauen, wo es sich für euch eng anfühlt und ob es da Möglichkeiten zur Veränderung gibt. Unsere Ideen und Vorschläge dazu findet ihr hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Raum.

Empathy Day am 21. September: Unversehrtheit

Was bedeutet es für mich, ‚unversehrt‘ zu sein? Frei von inneren und äußeren Verletzungen zu sein? Mich ‚ganz‘ zu fühlen? Ist das ein Zustand, den ich wiederherstellen kann, wenn ich schon mal innere und äußere Verletzungen erlebt habe? Oder ist es dann damit vorbei? Für mich stellt es sich so dar, dass manche Verletzungen ebenso wie angenehme Dinge, die ich erlebt habe, mich in einer Weise verändern, die ich nicht wieder rückgängig machen kann. Es gibt Schmerzen, Prägungen und Narben, die bleiben, während andere heilen und vergehen. Wenn ich mir das Bedürfnis nach Unversehrtheit vergegenwärtige, denke ich deshalb nicht so sehr daran, einen bestimmten Zustand wieder herzustellen, der irgendwann mal war. Irgendwo vor dem Zusammenprall von mir, meinem Körper und meiner Psyche mit der Welt und all ihren Schmerzlichkeiten. Sondern ich richte meine Aufmerksamkeit darauf, was es jetzt für mich bedeuten würde, mich gänzlich unversehrt zu fühlen. Was ich brauche, um zu heilen. Was ich brauche, um mich zu beschützen. Dabei fällt mir auch auf, durch welche mitunter völlig alltäglichen Handlungen ich mich beständig um meine Unversehrtheit kümmere (z.B. nach rechts und links gucken, bevor ich die Straße überquere, Topflappen benutzen oder „Nein“ sagen zu etwas, das mir nicht gut täte). Und ich bin mir dankbar dafür.

Außerdem kann ich auch dahin schauen, wo ich mich noch mehr um meine Unversehrtheit kümmern möchte. Mich fragen, in welchen Situtationen ich mich vielleicht ungeschützt fühle. Oder wo immer wieder etwas piekst, es vielleicht noch einen alten oder neuen Schmerz gibt, der Raum und Zuwendung braucht. Was brauche ich, um physische oder psychische Verletzungen zu heilen und was könnte mir helfen, beim nächsten Mal unversehrt aus einer ähnlichen Situation herauszukommen?

In diesem Sinne möchten wir alle ermutigen, euch am heutigen Empathy Day Raum zu geben sich mit der eigenen Unversehrtheit zu beschäftigen und mit dem täglichen Streben danach, das Leben möglichst wohltuend zu gestalten. Festzustellen, wo ihr euch das Bedürfnis nach Unversehrtheit erfüllt und wo ihr vielleicht noch etwas ändern wollt. Unsere Ideen dazu findet ihr hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Unversehrtheit.

Empathy Day am 21. Juni: Sinnhaftigkeit

Ich bin am motiviertesten etwas zu tun, wenn ich genau weiß, warum ich es tue. Wenn meine Strategien zu meinen Zielen passen, wenn ich darauf vertraue, dass ich damit diesem Ziel auch wirklich näherkommen kann. Wenn mein Handeln sich auf etwas bezieht, was mir wichtig ist (für mich allein oder auch mit anderen gemeinsam). Wenn ich also etwas mache, weil ich es sinnvoll finde, anstatt etwas zu machen, weil jemand anderes das von mir erwartet. Dann ist es plötzlich nicht schwer, morgens aufzustehen (oder liegenzubleiben, falls mein Ziel gerade Ausruhen ist. ;-)). Mein Tun so in einen stimmigen Zusammenhang zu bringen mit dem, was ich erreichen will, enstpricht dem Bedürfnis Sinnhaftigkeit. Und weil es unser Leben so viel erfüllter machen kann, möchten wir uns am Empathy Day im Juni für dieses schöne und wichtige Bedürfnis Zeit und Raum nehmen und laden euch ein, das auch zu tun. Hier findet ihr unsere Ideen zur Erfüllung von Sinnhaftigkeit.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!

Empathy Day am 21. August: Trost

Immer mal wieder im Leben erfahren wir kleinere oder auch größere, innere oder äußere Schmerzen. Es kann sein, dass ich mich dann aufgewühlt, unsicher, erschreckt,  schwach oder haltlos fühle. Dann brauche ich Trost. Mich tröstet in solchen Momenten etwas, was mir eine Atmosphäre von Geborgenheit, Verbindung, Unterstützung und Wohlwollen vermittelt. Trost zaubert den Schmerz nicht einfach weg. Stattdessen bietet er mir Halt und einen Rahmen, innerhalb dessen ich mich in meinem Schmerz getragen, versorgt und ruhig fühlen kann. So kann der Schmerz da sein und Raum zum Heilen bekommen, ohne mich zu überwältigen. Trost kann auf verschiedenen Wegen erfüllt werden: eine Person, die mir zuhört oder mich in den Arm nimmt, ein Kuscheltier, das mir Geborgenheit vermittelt, ein Gedanke, der mir im Schmerz zu Klarheit, Vertrauen oder Hoffnung verhilft, eine Handlung, die wohltuend für mich ist. An diesem Empathy Day wollen wir uns mit dem Bedürfnis Trost beschäftigen und mit Ideen, wie wir ihn verwirklichen können und laden dich ein, diesem Bedürfnis ebenfalls nachzuspüren und herauszufinden, was dich tröstet.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Trost.

 

Empathy Day am 21. Juli: Ernähren

Mich zu ernähren ist etwas, worum ich mich jeden Tag kümmere, meistens mehrmals. Mein Körper braucht Essen und Trinken, um alle Stoffe zu bekommen, die er für Lebendigkeit und Wohlergehen braucht. Essen und trinken erfüllen auch zahlreiche andere Bedürfnisse, wie Spiel, Verbindung oder auch Autonomie. Doch für den heutigen Empathy Day wollen wir uns auf das Bedürfnis Ernähren fokussieren und wie ich es auf verschiedene Weisen befriedigen kann. Ich kann meine Mahlzeiten zelebrieren und lustvoll meinem Appetit folgen, oder sie achtlos nebenbei einnehmen. Darauf achten, dass ich tatsächlich nahrhafte Dinge zu mir nehme, oder es meinem Körper überlassen aus dem, was ich ihm zur Verfügung stelle, hoffentlich etwas Nützliches herauszuziehen. Vielleicht bin ich auch eingeschränkt darauf, was für mich überhaupt gerade erreichbar ist. Denn viele Menschen haben ja gar nicht die Möglichkeit, aus der ganzen Vielfalt verschiedener Lebensmittel auszuwählen oder es fehlen ihnen sogar die Mittel, um sich das Bedürfnis nach Ernähren überhaupt ausreichend erfüllen zu können. Ein schmerzlicher Hinweis darauf, dass unsere Gesellschaft, so wie sie ist, nicht bedürfnisorientiert eingerichtet ist und ein wichtiger Grund, sie verändern zu wollen.

Für heute laden wir dich jedoch erstmal ein, dich deinem Bedürfnis nach Ernähren zu widmen. In dich hinein zu spüren, was du brauchst, worauf du Appetit hast. Den Geschmack, Geruch, die Konsistenz deiner Nahrung wahrzunehmen. Dir auszusuchen, was dir jetzt gerade guttut, was dich nährt und dich daran zu erfreuen. Vielleicht auch festzustellen, in welcher Hinsicht du dich nicht genährt fühlst, was du vielleicht brauchen könntest, um dies auch noch zu erfüllen. Hier haben wir ein paar Ideen zum Ernähren gesammelt.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!

Empathy Day am 21. Mai: Entspannung

Keine Zeit, immer im Stress, keine Kraft für Schönes, erst müssen die äußeren und inneren Anforderungen bewältigt werden. Die Suche nach der Pausetaste, mit der ich mal kurz die ganze Welt anhalten kann, um für einen Moment zur Ruhe zu kommen. Irgendwas läuft doch schief, wenn der Ausnahmezustand für viele die Regel zu sein scheint, nicht? Und auch alle anderen kennen wahrscheinlich Zeiten und Situationen, in denen die Muskeln verspannt sind, die Gedanken rasen oder die Gefühle durchdrehen. Wenn ich mich so fühle, brauche ich Entspannung. Raum und Zeit für mich, zum Spüren, zum Loslassen, zum Auftanken. Und zwar jetzt gleich, nicht erst wenn … dann…  Ich brauche Entspannung, um mit mir und der Welt in einen wohlwollenden Kontakt zu kommen. Ich brauche Entspannung, um in die Lebendigkeit und Kraft zu kommen, die mich handlungsfähig machen.  Für diesen Empathy Day laden wir dich ein, dir Zeit zu gönnen, in der du dich entspannen kannst. Wenn du magst, lass dich inspirieren von unseren Ideen 🙂

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!

Empathy Day am 21. April: Offenheit

Was ist Offenheit? Mich von starren Erwartungen und Vorannahmen befreien? Vertrauen haben mich auf etwas einzulassen – ohne zu wissen, was dabei herauskommt? Zu wissen, dass ich viele Dinge neugierig anschauen und verstehen kann, vielleicht auch ohne einverstanden zu sein? Wenn ich mich innerlich starr und eng fühle, wenn ich keinen Raum für andere Perspektive finde oder auch wenn ich bestimmte Urteile und Ängste nicht loslassen kann, fehlt mir vielleicht Offenheit. Eine Weite und Beweglichkeit im Fühlen und Denken. Sie kann sich leicht und unendlich anfühlen oder auch warm und tief. Am heutigen Empathy Day wollen wir dich ermutigen nachzuspüren, ob und in welchen Situationen du dir vielleicht Offenheit wünschen würdest. Ein paar Anregungen, wie du mit ihr in Kontakt kommen kannst, findest du hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!

Empathy Day am 21. März: Trauern

Oft fällt es schwer Schmerz zuzulassen, zum Beispiel über den Abschied von einer nahestehenden Person, einem Traum, einer Hoffnung oder darüber, dass etwas nicht so passiert ist, wie ich es mir gewünscht habe. Vielleicht habe ich Angst, von negativen Gefühlen überwältigt zu werden oder bedürftig zu erscheinen. Einen Schmerz zu verdrängen, wegzuschieben, fernzuhalten kostet jedoch viel Energie. Gleichzeitig bedeutet es auch, dass er nicht heilen kann. Wenn wir uns dem Schmerz zuwenden, bewusst trauern, ihm Raum und Zeit geben, können wir in Verbindung kommen mit dem, was wir vielleicht verloren haben. Wir können es wertschätzen, uns liebevoll und sehnsüchtig daran erinnern. Das tut weh und gleichzeitig fühlt es sich oft bittersüß, erleichternd und vor allem auch lebendig an. Ein Prozess beginnt, in dem sich der Schmerz verändern und vielleicht auch heilen kann, während das, was wir betrauern, ein Teil von uns und unserer Geschichte bleibt. Daher möchten wir euch an diesem Empathy Day einladen, in einem für euch passenden Moment in euch hineinzuspüren, wo ihr das Bedürfnis zu Trauern spürt und ihm (in einer für euch wohltuenden und geschützten Weise) Raum zu geben. Unterstützend findet ihr hier von uns ein paar Ideen zum Trauern.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!