Schlagwort-Archiv: Bedürfnisse

Empathy Day am 21.Oktober: Raum

Manchmal fühlt sich alles zu eng an. Die Wohnung ist zu klein oder zu voll. Die Beziehungen erscheinen zu drängelig. Der Job oder sonstige äußere Strukturen schränken den Handlungsspielraum ein. Dann brauche ich Raum. Raum, mich zu bewegen; Raum, mich auszudrücken; Raum, zu sein, wer ich bin; Raum für neue Überlegungen, Pläne, Träume. Raum, etwas auszuprobieren; Raum, mich und mein Leben zu sortieren und so zu gestalten, wie ich es möchte, wie ich es brauche, wie es mir jetzt gerade gut tut. Raum kann innerlich und äußerlich sein und enstehen. Raum schaffe ich, wenn ich mir physisch Platz schaffe durch aufräumen, aussortieren, umstellen oder auch rausgehen, wo ich vielleicht eine Weite finden kann. Raum entsteht auch dann, wenn ich Platz habe nachzudenken, zu erzählen, aufzuschreiben. Wenn ich Raum habe, fühlt sich alles oft freier und leichter an. Ich bin motivierter und offener, wahrscheinlich auch klarer, weil ich die Dinge innerlich und äußerlich bewegen kann, bis sie an der für mich richtigen, stimmigen Stelle stehen. Am heutigen Empathy Day wollen wir unsere inneren und äußeren Räume erweitern und euch einladen, ebenfalls zu schauen, wo es sich für euch eng anfühlt und ob es da Möglichkeiten zur Veränderung gibt. Unsere Ideen und Vorschläge dazu findet ihr hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Raum.

Empathy Day am 21. September: Unversehrtheit

Was bedeutet es für mich, ‚unversehrt‘ zu sein? Frei von inneren und äußeren Verletzungen zu sein? Mich ‚ganz‘ zu fühlen? Ist das ein Zustand, den ich wiederherstellen kann, wenn ich schon mal innere und äußere Verletzungen erlebt habe? Oder ist es dann damit vorbei? Für mich stellt es sich so dar, dass manche Verletzungen ebenso wie angenehme Dinge, die ich erlebt habe, mich in einer Weise verändern, die ich nicht wieder rückgängig machen kann. Es gibt Schmerzen, Prägungen und Narben, die bleiben, während andere heilen und vergehen. Wenn ich mir das Bedürfnis nach Unversehrtheit vergegenwärtige, denke ich deshalb nicht so sehr daran, einen bestimmten Zustand wieder herzustellen, der irgendwann mal war. Irgendwo vor dem Zusammenprall von mir, meinem Körper und meiner Psyche mit der Welt und all ihren Schmerzlichkeiten. Sondern ich richte meine Aufmerksamkeit darauf, was es jetzt für mich bedeuten würde, mich gänzlich unversehrt zu fühlen. Was ich brauche, um zu heilen. Was ich brauche, um mich zu beschützen. Dabei fällt mir auch auf, durch welche mitunter völlig alltäglichen Handlungen ich mich beständig um meine Unversehrtheit kümmere (z.B. nach rechts und links gucken, bevor ich die Straße überquere, Topflappen benutzen oder „Nein“ sagen zu etwas, das mir nicht gut täte). Und ich bin mir dankbar dafür.

Außerdem kann ich auch dahin schauen, wo ich mich noch mehr um meine Unversehrtheit kümmern möchte. Mich fragen, in welchen Situtationen ich mich vielleicht ungeschützt fühle. Oder wo immer wieder etwas piekst, es vielleicht noch einen alten oder neuen Schmerz gibt, der Raum und Zuwendung braucht. Was brauche ich, um physische oder psychische Verletzungen zu heilen und was könnte mir helfen, beim nächsten Mal unversehrt aus einer ähnlichen Situation herauszukommen?

In diesem Sinne möchten wir alle ermutigen, euch am heutigen Empathy Day Raum zu geben sich mit der eigenen Unversehrtheit zu beschäftigen und mit dem täglichen Streben danach, das Leben möglichst wohltuend zu gestalten. Festzustellen, wo ihr euch das Bedürfnis nach Unversehrtheit erfüllt und wo ihr vielleicht noch etwas ändern wollt. Unsere Ideen dazu findet ihr hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Unversehrtheit.

Empathy Day am 21. Februar: Beitragen

Bedürfnis BeitragenEin Problem lösen, mich in gemeinsame Projekte einbringen, einen spannenden Gedanken in einer Diskussion äußern, einer Person in einer schwierigen Situation beistehen… Wenn ich freiwillig etwas beitrage, ist das meist ein schönes Erlebnis sowohl für Andere als auch für mich – ich kann mich warm und verbunden, handlungsfähig und wirkungsvoll, zugehörig und willkommen fühlen und einiges mehr. Es gibt unendlich viele Situationen, in denen wir alle die Welt um uns herum bereichern mit unseren Fähigkeiten, Erfahrungen und dem, wie wir sind. Wir laden dich ein, an diesem Empathy Day am 21. Februar deinem Bedürfnis Beizutragen Aufmerksamkeit zu schenken, es im Kleinen oder im Großen auszuleben und seine Erfüllung zu feiern! Hier sind ein paar Anregungen dazu.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Und wir sind neugierig auf deine Ideen und Erlebnisse! Wenn du uns davon erzählen magst, freuen wir uns sehr über einen Kommentar oder eine Mail an: agentur [ätt] handlungsfaehigkeit.org

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter!