Schlagwort-Archiv: Unversehrtheit

Empathy Day am 21. September: Unversehrtheit

Was bedeutet es für mich, ‚unversehrt‘ zu sein? Frei von inneren und äußeren Verletzungen zu sein? Mich ‚ganz‘ zu fühlen? Ist das ein Zustand, den ich wiederherstellen kann, wenn ich schon mal innere und äußere Verletzungen erlebt habe? Oder ist es dann damit vorbei? Für mich stellt es sich so dar, dass manche Verletzungen ebenso wie angenehme Dinge, die ich erlebt habe, mich in einer Weise verändern, die ich nicht wieder rückgängig machen kann. Es gibt Schmerzen, Prägungen und Narben, die bleiben, während andere heilen und vergehen. Wenn ich mir das Bedürfnis nach Unversehrtheit vergegenwärtige, denke ich deshalb nicht so sehr daran, einen bestimmten Zustand wieder herzustellen, der irgendwann mal war. Irgendwo vor dem Zusammenprall von mir, meinem Körper und meiner Psyche mit der Welt und all ihren Schmerzlichkeiten. Sondern ich richte meine Aufmerksamkeit darauf, was es jetzt für mich bedeuten würde, mich gänzlich unversehrt zu fühlen. Was ich brauche, um zu heilen. Was ich brauche, um mich zu beschützen. Dabei fällt mir auch auf, durch welche mitunter völlig alltäglichen Handlungen ich mich beständig um meine Unversehrtheit kümmere (z.B. nach rechts und links gucken, bevor ich die Straße überquere, Topflappen benutzen oder „Nein“ sagen zu etwas, das mir nicht gut täte). Und ich bin mir dankbar dafür.

Außerdem kann ich auch dahin schauen, wo ich mich noch mehr um meine Unversehrtheit kümmern möchte. Mich fragen, in welchen Situtationen ich mich vielleicht ungeschützt fühle. Oder wo immer wieder etwas piekst, es vielleicht noch einen alten oder neuen Schmerz gibt, der Raum und Zuwendung braucht. Was brauche ich, um physische oder psychische Verletzungen zu heilen und was könnte mir helfen, beim nächsten Mal unversehrt aus einer ähnlichen Situation herauszukommen?

In diesem Sinne möchten wir alle ermutigen, euch am heutigen Empathy Day Raum zu geben sich mit der eigenen Unversehrtheit zu beschäftigen und mit dem täglichen Streben danach, das Leben möglichst wohltuend zu gestalten. Festzustellen, wo ihr euch das Bedürfnis nach Unversehrtheit erfüllt und wo ihr vielleicht noch etwas ändern wollt. Unsere Ideen dazu findet ihr hier.

Mit dem Empathy Day – einem dezentralen Aktionstag am 21. jeden Monats – wollen wir Bedürfnisorientierung und Empathie verbreiten. Jede*r kann daran teilnehmen, wo sie*er gerade ist und wie sie*er möchte und Zeit hat. Wir widmen jeden Empathy Day einem bestimmten Bedürfnis. Du kannst dich davon anregen lassen oder dir was anderes ausdenken. Lasst uns gemeinsam zu einer bedürfnisorientierten Gesellschaft beitragen!

Wenn dir der Empathy Day gefällt, dann erzähl doch auch anderen davon oder leite die Einladung weiter! Und erzähl uns gern in einem Kommentar von deinen Erfahrungen mit dem Empathy Day zum Thema Unversehrtheit.