Bedürfnis: Selbstfürsorge

Selbstfürsorge

Naheliegende Bedürfnisse: Selbstwertschätzung, Selbstempathie,  Innehalten, Achtsamkeit, Wirksamkeit, körperliche Unversehrtheit, Verbindung, Entspannung, eigener Rhythmus

Für mich selbst da sein, mich um mich kümmern, auf mich achten, mich im Blick haben. Ernstnehmen, dass es mir gut gehen soll und meine Lebensbedingungen aktiv danach gestalten.

Mit mir in wohlwollendem Kontakt sein. Mir Raum einrichten. Innehalten und wahrnehmen, welche Bedürfnisse erfüllt und welche im Mangel sind. Maßnahmen treffen, die sie erfüllen.

Die Verantwortung für die Erfüllung meiner Bedürnisse selbst übernehmen.

Wenn ich Hunger habe, sorge ich dafür, dass ich esse. Wenn ich Erholung brauche, ruhe ich mich aus. Wenn ich mir Verbindung wünsche, dann kontaktiere ich eine mir zugewandte Person. Wenn ich Freiwilligkeit brauche, sage ich klar „ja“ oder „nein“.

Gefühle bei erfülltem Bedürfnis: geborgen, sicher, liebevoll, erholt, wohlig, gelassen, ausgeglichen, wach, stimmig, entspannt, unabhängig, stabil, kräftig

Gefühle bei unerfülltem Bedürfnis:  gestresst, abhängig, innerlich in Not,unruhig, erschöpft, gereizt, ärgerlich, schwach, ausgelaugt, schwer, unverbunden, unmotiviert, nervös, eng

Hier findet ihr ein paar Anregungen, wie ihr für euch sorgen könnt.

Was fällt dir zu diesem Bedürfnis ein? Wir freuen uns über deine Erfahrungen und Ideen in den Kommentaren!

zum Bedürfnislexikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.